(PM 07/18) Auf Zuwachs gebaut

Berlin, März 2018 (PRG) – Es mag am beruflichen Technik-Background des Hausherren liegen – eine gewisse Begeisterung für haustechnische Lösungen lässt sich bei diesem Einfamilienhaus, das in der Region Heilbronn steht, nicht leugnen. Dennoch setzte das Bauherrenpaar auf ein rundes, effizientes Konzept: hochwärmedämmender Massivbau mit Ziegeln und die vielfältige Nutzung regenerativer Energien. Eine wichtige Klammer für das Bauvorhaben war auch Wohngesundheit, denn inzwischen genießt der Nachwuchs, Sohn Oscar, allen Komfort ökologischen Bauens.

Maßgeschneiderter Entwurf

Der Satteldachentwurf verfügt über großzügige 141 Quadratmeter Wohnfläche; der massive Keller bietet zusätzlich vielfältig nutzbaren Raum. Mit Rainer Körner, Geschäftsführer der Heilbronner Firma KHB Creativ Wohnbau, hatte das Paar einen ziegelaffinen Experten kennengelernt, der auch über umfassende Erfahrungen bei der Nutzung von regenerativen Energiequellen verfügt. So entwickelten sie gemeinsam einen individuellen Entwurf, maßgeschneidert nach den Wünschen des Paares, was Architektur, Grundriss und Ausstattung angeht.

Gemütlich, hell und in warmen Farbtönen

Mittelpunkt im Erdgeschoss ist ein über 40 Quadratmeter großer Wohn-Ess-Bereich. Großzügige Fensterflächen holen nicht nur die Sonne, sondern auch die Landschaft mit dem Garten zu allen Jahreszeiten ins Haus. Blickfang im Inneren ist ein Kaminofen, der den warmen Einrichtungsstil im gesamten Haus optisch repräsentiert. Passend sind im ganzen Haus farblich abgestimmt Echtholzparkett, Laminat, Fliesen und Tapeten gewählt. Vom Wohnbereich ist auch der Zugang zur überdachten Terrasse und zum Garten möglich. Eine Schiebetür trennt die angrenzende Küche mit kleinem Essplatz für das Familienfrühstück vom Wohnbereich ab. Ein Arbeitszimmer, das Gästebad mit Dusche sowie eine großzügige Diele runden das Raumangebot im Erdgeschoss ab.

Ausreichend „Spielraum“

Über eine handwerklich gearbeitete Holztreppe aus geölter Natureiche gelangt man ins Obergeschoss, zu dem drei Räume und das Familienbad mit 14 Quadratmetern Fläche gehören. Es ist mit Doppelwaschtischen, einer bodengleichen Dusche, Badewanne und WC ausgestattet. Auffallend im Obergeschoss ein großzügig gehaltener Flur mit direkten Zugängen zu allen Zimmern. Eine dankbare Raumreserve bietet der Keller mit 78 Quadratmetern. Im Haustechnikraum sind Wärmepumpe, Warmwasserspeicher, Waschmaschine und andere Technikbausteine untergebracht. Der Hobbykeller mit 41 Quadratmetern bietet ausreichend „Spielraum“ – im wahrsten Sinne des Wortes. Ein weiterer Abstellraum nimmt all das auf, was saisonal aus der Hand gelegt werden kann – ebenso wie die Doppelgarage.

Aus einem Guss: Gebrannter Ton

Für Innen- und Außenwände kamen Ziegel aus der Poroton-Familie zum Einsatz. Der 36,5 Zentimeter starke Poroton-T9-P mit einer Perlitfüllung sorgt für winterlichen Wärme- und sommerlichen Hitzeschutz. Den Hausbesitzern war diese Investition in die Vorzüge des Naturbaustoffes Perlit sehr wichtig. Das Material sorgt zusammen mit dem gebrannten Ton für ein gesundes Wohnklima im Haus. Dank der Porosierung nimmt der Ton Wärme und Feuchtigkeit aus der Raumluft auf und gibt sie zeitversetzt wieder ab. Alle Innenwände wurden ebenfalls aus Poroton-Hochlochziegeln errichtet. Drei verschiedene Wandstärken aus gebranntem Ton optimieren den Schallschutz im Inneren. Die homogene Ziegelbauweise vermeidet nicht nur Risse, sondern sorgt für eine stabile, robuste Bauweise, die über Jahrzehnte keine Wartungsarbeiten erfordert.

Nahezu autark

Zum Haustechnikkonzept gehören die weithin sichtbaren Photovoltaikmodule auf der Südseite des Daches. Sie deckten bislang zu etwa 45 Prozent den Energiebedarf des bisherigen Zwei-Personen-Haushaltes für Warmwasser, Heizung sowie Haushaltsstrom ab. Die Luft-Wärmepumpe im Keller wird vorwiegend mit Sonnenstrom gespeist. Überschüsse werden mit Hilfe der Wärmepumpe zur solaren Heizung; das erzeugte warme Wasser nimmt ein Warmwasserspeicher mit über 4 000 Liter Fassungsvermögen auf – für Trink- und Brauchwasser, beispielsweise für die wirtschaftliche Fußbodenheizung. Der Clou: Ein von KHB mitentwickelter Wärme-Manager passt die elektrische Aufnahmeleistung der Wärmepumpe dem Solarstromangebot an. Damit lässt sich der Eigenverbrauch an Strom maximieren. Dank eines gemauerten Kaminofens mit integrierter Wassertasche kann im Bedarfsfall mit Holz zugeheizt werden. So erfreut sich die Familie weitgehender Autonomie und damit niedriger Betriebskosten für Heizung, Warmwasser und Strom von circa 23 Euro monatlich.

Digitale Abstimmung

Mit der Entscheidung zur zusätzlichen Installation eines Smart-Home-Systems konnte die Familie das Potenzial an Komfort und Wirtschaftlichkeit sogar noch weiter ausschöpfen. Anlassbezogen lassen sich jetzt nicht nur Heizung, sondern auch Licht, Verschattung sowie Gartenbewässerung steuern. Geplant sind auch die Einbindung eines Mähroboters für den Garten sowie eines Energiemonitors der PV-Anlage, um Messdaten und Erträge abzurufen. „Per Fernzugriff aus dem Urlaub oder der Firma können wir genau einstellen, ob Außenjalousien abgesenkt werden oder die Wärmepumpe ihren Betrieb aufnimmt. Dieses Steuerungssystem empfiehlt sich einfach bei dem Haustechnikkonzept von KHB“, so der Hausherr.

Mit Empathie und Kompetenz

Auf die Frage, was sie heute anders machen würden, antwortet das Paar: „Ein paar Steckdosen mehr, hier und da. Vielleicht eine andere Planung des Gästebades und der Treppe.“ Auf jeden Fall würden sie sich wieder für ihren Baupartner und einen Massivbau aus Ziegeln entscheiden. Nicht nur die Empathie von Rainer Körner hat überzeugt: Die Erfahrungen des Bauträgers und seine Kompetenz im wohngesunden Bauen sowie bei der Nutzung von regenerativen Energien haben dazu geführt, dass sich diese junge Familie in ihrem neuen Zuhause rundum wohlfühlt.

Zeichen: 5 791
 

Weitere Informationen:







Pressekontakt:
Deutsche Poroton GmbH
Kochstraße 6-7
10969 Berlin
Tel.: 030 - 25 29 44 99
Fax: 030 - 25 29 45 01
E-Mail: mail@poroton.org
Internet: www.poroton.org

PR-Agentur Große GmbH
Astrid Große
Grabbeallee 59
13156 Berlin
Tel.: 030 - 49 98 94 00
Fax: 030 - 49 98 94 020
E-Mail: astrid.grosse@pr-grosse.de
Internet: www.pr-grosse.de



Bildunterschrift 1:
Abendstimmung im Ziegelhaus: Dieses Einfamilienhaus im KfW-70-Standard steht in der Nähe von Heilbronn. Dank einer hochwärmedämmenden Gebäudehülle aus Poroton-Ziegeln mit Perlitfüllung und eines intelligenten Haustechnikkonzeptes liegen die Kosten für Heizung, Warmwasser und Haushaltsstrom bei monatlich rund 23 Euro.

Foto: Deutsche Poroton / Matthias Stark

Bildunterschrift 2:
Der Satteldachentwurf wurde von der KHB-Creativ Wohnbau GmbH aus Heilbronn geplant und gebaut. Die Bauherren brachten viele Impulse zu Architektur, Grundriss und Ausstattung in den Entwurfsprozess ein.

Foto: Deutsche Poroton / Matthias Stark

>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 
>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 

Bildunterschrift 3:
Der Hauseingang: Das große vertikale Fensterband neben der Tür sorgt für eine ausreichende Belichtung des Treppenbereiches – vom Keller bis zum Obergeschoss.

Foto: Deutsche Poroton / Matthias Stark

Bildunterschrift 4:
Auf der Südseite des Steildaches wurden die Photovoltaik-Platten in Aufdach-Montage befestigt. Sie verfügen über eine Leistung von 7,98 kWp und decken zu 45 Prozent den Bedarf an Energie für Warmwasser, Heizung und Strom. Ein Creativ-Wärme-Manager gewährleistet den solarstromgeregelten Betrieb der Luft-Wärmepumpe.

Foto: Deutsche Poroton / Matthias Stark

>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 
>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 

Bildunterschrift 5:
Blick in den über 40 Quadratmeter großen Wohn-Ess-Bereich. Große Fensterflächen holen die Natur ins Haus. Blickfang im Inneren ist ein ummauerter Kaminofen mit Wassertasche, der mit Holz beheizt wird. Er wurde mit einer Spachtelputztechnik in Schokoladenbraun versehen, die man auch Marmorieren nennt. Design und Farbgebung passen sehr gut in das Ausstattungskonzept.

Foto: Deutsche Poroton / Matthias Stark

Bildunterschrift 6:
Blick in die Küche: Praktisch ist der Essplatz für die Familie. Eine Schiebetür trennt die Küche bei Bedarf vom großen Wohn-Ess-Bereich ab.

Foto: Deutsche Poroton / Matthias Stark

>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 
>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 

Bildunterschrift 7:
Eine gewendelte Treppe aus geölter Natureiche führt vom Keller bis ins Obergeschoss. Die stehenden Verglasungen neben Haustür und Treppenbereich sorgen für gute Belichtung.

Foto: Deutsche Poroton / Matthias Stark

Bildunterschrift 8:
Das Familienbad im Obergeschoss verfügt über zwei Waschtische. Unter der Dachschräge ist die Badewanne angeordnet, während sich bodengleiche Dusche und WC hinter der freistehenden Trennwand befinden, die dort im 90-Grad-Winkel ausgeführt ist.

Foto: Deutsche Poroton / Matthias Stark

>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 
>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 

Bildunterschrift 9:
Im Keller befindet sich der Haustechnikraum. Herzstück hier ist die Luft-Wärmepumpe, die als solare Heizung funktioniert. Ein von KHB mitentwickelter Wärme-Manager passt die elektrische Aufnahmeleistung des Gerätes dem Solarstromangebot an. Inzwischen sind die Geräte mit der nachgerüsteten Smart-Home-Lösung verbunden, die Komfort, Sicherheit und Effizienz erhöhen.

Foto: Deutsche Poroton / Matthias Stark

Bildunterschrift 10:
Durch und durch ökologisch: Der Poroton-T9-P ist frei von Schadstoffen und Ausdünstungen. Die integrierte Dämmung aus Perlit sorgt für hervorragenden Wärmeschutz. Die Konstruktion ist robust und sicher. Auf eine künstliche Dämmung an der Fassade kann verzichtet werden. Rainer Körner empfahl innen den Auftrag eines Gipsputzes und einer raumluft-zertifizierten Farbe für eine wohngesunde Situation.

Foto: Deutsche Poroton

>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 
>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 

Druckversion: als Word-Dokument (ca. 651 kB)