(PM 18/2018) Wohnen der Zukunft - Forschungsprojekt in massiver Ziegelbauweise

Berlin, Juli 2018 (PRG) – Mit dem Eigenheim mehr Energie produzieren, als von außen bezogen wird: Das lohnt sich nicht nur finanziell, sondern erfüllt schon heute den von der EU ab 2021 geforderten Niedrigstenergie-Gebäudestandard für Neubauten. Ein konkretes Projekt wurde jetzt in Herzogenaurach im Neubaugebiet Herzo Base II realisiert: Hier errichtete die Raab Baugesellschaft im Rahmen eines Forschungsprojektes der Technischen Hochschule Nürnberg einen Wohnblock aus acht Reihenhäusen im Standard KfW-Effizienzhaus 40 Plus – mit hochwärmedämmenden Poroton-Ziegeln.

Gebäudehülle erreicht Bestwerte

Eine solche Energiebilanz ist nur durch das Zusammenspiel von Baustoffen, Gebäudetechnik, regenerativer Energieerzeugung und einer Speicherung überschüssiger Energie möglich. Zu den wichtigsten Faktoren zählte die hochwärmedämmende Gebäudehülle, die in massiver Ziegelbauweise entstand. Zum Einsatz kamen perlitverfüllte Poroton-Ziegel T7 in Wandstär-ken bis 42,5 Zentimeter. Ihre Wärmeleitfähigkeit beträgt λ = 0,07 W/(mK). Die berechneten U-Werte liefern je nach Mauerstärke und Wandaufbau zwischen U = 0,15 W/(m2K) und 0,18 W/(m2K).

Wohngesundheit als Maxime

Die Firma Raab, die auch Bauherr ist, legt besonderen Wert auf Wohngesundheit und ökologische Baustoffe. Das innovative Unternehmen aus Ebensfeld setzte schon mehrere Vorzeigeprojekte um und hat viel Erfahrung in diesem Bereich. Oft kommen perlitverfüllte Ziegel zum Einsatz: „Sowohl der Ton als auch das vulkanische Gestein Perlit sind zu 100 Prozent Naturprodukte und sorgen für ein angenehmes und wohngesundes Raumklima“, begründet Baubiologin und Geschäftsführerin Gisela Raab die Wahl. Die familiengeführte Firma verpflichtete sich, nur geprüft schadstoffarme Bauprodukte zu verwenden. Vom Sentinel Haus Institut in Kooperation mit dem TÜV Rheinland wurde die Innenraumluftqualität gemessen und in Form eines „Gesundheitspasses“ für die Eigentümer bescheinigt. Dieses Zertifikat orientiert sich an den Empfehlungen des Umweltbundesamtes.

Nachhaltiges Energiekonzept

Zur Energieerzeugung kommen zwei geothermische, modulierende Wärmepumpen mit sieben vertikalen, knapp 100 Meter tiefen Erdsonden zum Einsatz. Ost- und Westseite des Daches sind mit einer Photovoltaikanlage ausgerüstet. Ziel des Energiekonzeptes ist eine optimierte Steuerung der Wärmepumpen, um den Eigenverbrauch der Photovoltaikerzeugung durch eine gezielte Lastenverschiebung zu erhöhen. Hierzu werden die Wärmepumpen an die aktuell verfügbare PV-Leistung angepasst. Stromüberschüsse werden dem zentralen Speicher im Kellergeschoss zugeführt und über ein Energiemanagement gesteuert. In dieser gemeinsamen Energiezentrale aller acht Häuser befindet sich auch der thermische Pufferspeicher, der als Energiekaskade ausgeführt wird. Der Autarkiegrad des kompletten Gebäudes wird ohne Berücksichtigung der Elektromobilität auf 65 Prozent prognostiziert.

Übertragbare Forschungsergebnisse

Die wissenschaftliche Federführung des Modellprojektes liegt beim Energie Campus der TH Nürnberg, ein begleitendes Monitoring hat bereits im November 2017 begonnen und wird noch bis 2021 fortgeführt. Ziel ist es, durch verbaute Messstellen möglichst viele Daten zu ermitteln, um mögliche Wärmebrücken zu minimieren und die Anlagentechnik zu optimieren. Die Forschungsergebnisse sollen später auch auf andere Reihen- und Einfamilienhausprojekte übertragen werden.

Zeichen: 3 350
 

Weitere Informationen:







Pressekontakt:
Deutsche Poroton GmbH
Kochstraße 6-7
10969 Berlin
Tel.: 030 - 25 29 44 99
Fax: 030 - 25 29 45 01
E-Mail: mail@poroton.org
Internet: www.poroton.org

PR-Agentur Große GmbH
Wolfgang Deil
Grabbeallee 59
13156 Berlin
Tel.: 030 - 49 98 94 00
Fax: 030 - 49 98 94 020
E-Mail: wolfgang.deil@pr-grosse.de
Internet: www.pr-grosse.de




 

Bildunterschrift 1:
Die acht Reihenhäuser im Neubaugebiet Herzo Base II verfügen über den Standard KfW-Effizienzhaus 40 plus. Jedes der Häuser bietet etwa 154 Quadratmeter Wohnfläche und 38 Quadratmeter Nutzfläche im Keller.

Foto: CHURU / Anna Lena Tsutui

Bildunterschrift 2:
Die Photovoltaik-Anlage weist eine jährliche Leistung von 73,4 MWh auf. Dadurch kann der Strombedarf zu etwa 65 Prozent gedeckt werden.

Foto: CHURU / Anna Lena Tsutui

>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 
>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 

Bildunterschrift 3:
Die acht Reihenhäuser besitzen eine gemeinsame Energiezentrale im Kellergeschoss. Ein Monitoring des Energieverbrauchs zeigt den Eigentümern Einsparmöglichkeiten auf und erlaubt eine Nachregulierung.

Foto: Raab Bau / Roland Hentschel

Bildunterschrift 4:
Die Baugesellschaft Raab achtete auf qualitativ hoch-wertige, wohngesunde und langlebige Baustoffe. Für ein hervorragendes Wohnklima sorgen die perlitverfüllten Poroton-Ziegel, die in Herzogenaurach als Wand-baustoff zum Einsatz kamen.

Foto:Raab Bau / Wolfgang Schoepe

>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 
>> Klicken Sie hier für die hochaufgelöste Version
 

Druckversion: als Word-Dokument (ca. 924 kB)